Das Frankenland

Im Wesentlichen gehören zur Region Franken die Regierungsbezirke Oberfranken, Unterfranken und Mittelfranken, der nordöstliche Bereich der Region Heilbronn-Franken (Taubertal) in Baden-Württemberg sowie Südthüringen und kleinere Teile Hessens. Offiziell abgegrenzt ist das Gebiet jedoch nicht, vielmehr lässt es sich an kulturellen und sprachlichen Eigenheiten festmachen. Wer ein echter Franke ist, weiß schon, dass er zu den rund fünf Millionen Auserwählten gehört – und kann sich glücklich schätzen. Während Oberfranken vor allem durch seine vielen Brauereien bekannt ist, wächst in Mittel-, vor allem aber in Unterfranken der Wein.

Die Lebensqualität in Franken gilt als ausgezeichnet: Die Stadt Nürnberg kam wiederholt unter die Top 25 Städte mit der besten Lebensqualität weltweit. Kultur- und Weinfreunde schätzen Würzburg als Stadt der Forschung, Hochkultur und des Barocks. Im Herzen des fränkischen Weinlands gelegen, zieht die Perle am Main jedes Jahr Millionen Touristen an, die bei einer Führung die Stadt erkunden und den Besuch nicht selten mit einem berühmten Brückenschoppen abschließen.

Franken ist weiß

Mit über 6.000 Hektar Rebflächen von Bamberg bis Aschaffenburg beheimatet Franken das sechstgrößte Weinbaugebiet Deutschlands. Fast 4.000 Winzerfamilien – viele davon mit eigenem Weingut oder organisiert in drei Winzergenossenschaften – sind hier zu Hause. Insgesamt produzieren sie jährlich ca. 450.000 Hektoliter Wein. Und der ist überwiegend weiß: Nur etwa 18 Prozent der hier produzierten Weine sind Rotweine. Dabei bilden die milde Witterung, die vorwiegend geschützte Lage entlang des Mains sowie an den Hängen des Steigerwaldes und der Boden aus Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper die Grundlage für den weltweit begehrten Frankenwein.

 

 

Vom Anbau zur Kultur

Der Weinanbau prägt natürlich auch die fränkische Lebensart. Man könnte sogar sagen, dass Wein das Volksgetränk der Region ist. So verwundert es auch nicht, dass sich die zahlreichen Weinfeste großer Beliebtheit erfreuen: Zum größten seiner Art, dem Fränkischen Weinfest in Volkach, kommen jährlich über 60.000 Besucher. Ebenfalls beliebt: die sogenannten Häcker- oder Heckenwirtschaften, in denen die Winzer ihren eigenen Wein sowie kleinere Speisen anbieten. Bei so viel Wein darf natürlich eins nicht fehlen: die Wahl zur Fränkischen Weinkönigin, die 2016 bereits zum 61. Mal stattfand.