"Erlebnis Bauernhof" – Highlights für alle Sinne

Seit 2012 gibt es die Initiative "Erlebnis Bauernhof" des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (STMELF): Auf mehr als rund 200 Bauernhöfen in Bayern können Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit allen Sinnen erfahren – sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen – wo unsere Lebensmittel herkommen und wie sie verarbeitet werden. Sie erkennen, was alles passieren muss, bevor wir ein Glas Milch trinken oder ein Stück Brot mit Butter bestreichen und mit einer Scheibe Schinken belegen können. Indem sie die Landwirtschaft live und ungefiltert erleben, wächst bei den jungen Leuten eine echte Wertschätzung für unsere Lebensgrundlagen und die Leistung der Bauern heran.

Kuhpizza und Kinderkäse

Die Informations- und Mitmach-Angebote der Bauern sind vielfältig und individuell. Das Spektrum reicht von Basis-Themen wie Melken, Füttern oder Feldarbeit über das Basteln mit Naturmaterialien bis hin zu Fragen nach dem Umgang mit Wasser oder die Schaffung von Lebensraum für Vögel und Insekten. Ein Bauernhof ist Landwirtschaft zum Anfassen. Deshalb ist er der ideale Lernort für einen nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen – vorausgesetzt, man holt die Besucher dort ab, wo sie stehen. Deshalb sind die Lern-Abenteuer ganz nah an der Lebenswirklichkeit der Gäste: Da wird schon mal Pizza für die Kühe "gebacken" – ein "Teig" aus Silage wird mit den unterschiedlichen Futterkomponenten als Belag garniert, sehr zur Freude von Mensch und Tier. Natürlich stellen die Gäste auch Butter oder Kinderkäse her, backen Brot und Pfannkuchen oder bereiten frische Fruchtsäfte zu. Die Möglichkeiten sind nahezu unbegrenzt – genau wie die Kreativität der teilnehmenden Bauern.

Lernen mit Kopf, Herz und Hand

Die bayerischen Erlebnisbäuerinnen und -bauern sind in der "Interessengemeinschaft Lernort Bauernhof – Erlebnishöfe in Bayern" zusammengeschlossen und durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten qualifiziert.
Die Lerninhalte für Kinder sind eng mit den schulischen Lehrplänen sowie den Bildungs- und Erziehungsplänen der Kindergärten verknüpft. Dabei wendet sich das Angebot nicht nur an Kinder: Neben Kindergärten, Eltern-Kind-Gruppen, Schulklassen, Jugend-, Freizeit- und Integrationsgruppen dürfen sich auch Familien, Senioren, Firmen und Betriebe sowie interessierte Privatpersonen angesprochen fühlen. Das jeweilige Programm ist ganz auf die Zielgruppe angestimmt. Es gibt halb- und ganztägige Veranstaltungen sowie mehrtägige und jahresbegleitende, in jedem Fall aber ganzheitliche, naturnahe Lern- und Freizeitangebote.

Programm "Erlebnis Bauernhof"

Das Programm "Erlebnis Bauernhof" des STMELF ermöglicht jedem Grundschulkind der zweiten bis vierten Jahrgangsstufe, Förderschulkindern aller Jahrgangsstufen sowie Kindern in Übergangsklassen in Bayern die Teilnahme an einem kostenfreien Lernprogramm auf einem Bauernhof. Seit dem Start des Lernprogramms im Juni 2012 haben über 175.000 Schulkinder daran teilgenommen. Das Programm will dazu beitragen, die Wertschätzung für Lebensmittel aus heimischer Erzeugung zu erhöhen. Zugleich soll es ein realistischeres Bild der bäuerlichen Arbeit zeichnen als dies häufig in Büchern oder Filmen geschieht. Die am Programm teilnehmenden landwirtschaftlichen Betriebe bieten Lernprogramme an, die die im LehrplanPLUS geforderten Kompetenzen bei Schulkindern stärken.

Die interaktive Karte zeigt, wo in Bayern sich überall Erlebnisbauernhöfe befinden.

"Landfrauen machen Schule"

Mit "Landfrauen machen Schule" bieten die Landfrauen des Bayerischen Bauernverbandes  seit rund 15 Jahren Grundschulkindern Einblicke in die Erzeugung heimischer Lebensmittel.
Die Kombination des Unterrichts in der Schule und auf dem Bauernhof ist deutschlandweit einzigartig. Während die Kinder in der Schule von den Ernährungsfachfrauen erfahren, was regionale Produkte auszeichnet und was daraus zubereitet werden kann, geht es auf den Höfen praktisch zu.

"Hier zeigen die Bäuerinnen den Schülern, woher unser Essen kommt und worauf man bei der Tierhaltung achten muss. Uns ist dabei sehr wichtig, dass die Kinder selbst mit anpacken, denn nur das, was man aktiv gemacht hat, bleibt in Erinnerung", erklärt Landesbäuerin Anneliese Göller.

Bundesweite Initiative

Wie wichtig der frühe Kontakt zum wohl best-geerdeten aller Berufe ist, hat man auch auf Bundesebene längst erkannt. Von Berlin aus setzt sich die „Bundesarbeitsgemeinschaft Lernort Bauernhof e. V.“ (BAGLOB) als Zusammenschluss von pädagogisch arbeitenden Personen, Initiativen und Organisationen dafür ein, den landwirtschaftlichen Alltag und die Entstehung und Verarbeitung von Lebensmitteln für Kinder, Jugendliche und Erwachsene erlebbar zu machen. Die BAGLOB vernetzt bundesweit Bauernhof-Lernorte, verbindet Landwirtschaft und Schule, organisiert Fortbildungen für Landwirte und Pädagogen, setzt Standards für die Qualität des Lernens auf dem Bauernhof, informiert über die besonderen Chancen des Bauernhofs als Lernort und initiiert Forschung zum Thema "Lernen auf dem Bauernhof".


Quellen:
www.baglob.de
www.lernort-bauernhof.de
http://www.stmelf.bayern.de/erlebnis-bauernhof
https://www.bayerischerbauernverband.de/landfrauen
https://www.bayerischerbauernverband.de